Via Ferrata Giovanni Lipella – Tofana di Rozes 3225m

Via Ferrata Giovanni Lipella – Tofana di Rozes 3225m August 2004

Nachdem wir am Freitag über das Penser Joch 2211m nach Bozen und dann weiter auf der großen Dolomitenstraße über Karerpass (1745m), Passo Pordoi (2239m), und Passo di Falzarego (2105m) nach Cortina d´Ampezzo gefahren sind, sind wir dann am nächsten Morgen zum Rifugio di Dibona (2083m) unserem Ausgangspunkt gefahren.

TOF-0010

Langkofel

Tofana di Rozes

Tofana di Rozes

Dort sind wir so gegen 8,45 Uhr auf dem Weg zum Castelletto Stollen gelaufen. Mittels einer Eisenleiter oder ein paar Eisenbügeln erreicht man den Eingang zum Stollen.

Stolleneingang

Stolleneingang

Stolleneingang

Hier versagte meine kleine Taschenlampe mit neuer Batterie, und ich war auf den Lichtschein von Susannes Helmlampe (Hirnbirn) angewiesen. War aber kein so großes Problem, da die Stufen meist aus Metall waren und ein durchgehendes Seil zur Sicherung vorhanden war. Nur an einigen Stellen war ich um des Lichtscheins richtig froh, damit ich mir auf dem Fels sicher war. Nach ca. 500m kam dann der untere Ausstieg. Wir sind dann aber wieder in den Stollen zurückgegangen um unseren Weg vom oberen Ausgang fortzusetzen.

TOF-0049 TOF-0042

immer am Rand entlang

immer am Rand entlang

Passage

Passage vor der Schlüsselstelle

Danach kam ein Abstieg mit Seilsicherung, der uns dann weiter auf dem Weg zum eigentlichen Klettersteig bringen sollte. Der erste Teil war durchgängig gut gesichert und nur an ein paar Stellen wirklich schwierig, wo man überlegen musste in welcher Reihenfolge die Füße zu setzen sind.

An manchen Stellen bekam man auch eine kleine Dusche frischen Schmelzwassers, was den Weg etwas glatt und rutschig gemacht hatte. So gegen 11.00 Uhr haben wir den ersten Teil dann mit einigen Pausen und Überholmanövern geschafft.

Bis hier hatten wir, nur um es zu erwähnen, traumhaftes Wetter mit strahlend blauem Himmel. Und auf der Westseite war es bis hierher auch angenehm kühl. Der zweite Teil der Via Ferrata beginnt auf einem Felsband wo man auch aussteigen kann und auf dem Normalweg auf den Gipfel oder zum Rifugio Giussani kommen kann. Da wir dies ja nicht vor hatten, gingen wir weiter in Richtung Cima ( Gipfel ). Der zweite Teil gestaltete sich schon schwieriger, da wir die Vorausgehenden an einem stark vertikal führenden Seil sehen konnten. An einigen Passagen war viel Armkraft nötig um mit Schwung, die teilweise kleinen Felstritte mit den Füßen auszugleichen.

Nachdem Susanne mit Hilfe von drei netten Italienern diese Schlüsselstelle zusätzlich am Seil gesichert geschafft hatte, machten wir natürlich erst mal eine weitere Pause. Das Seilstück was dann folgte war auch schwierig aber dennoch gut kletterbar. Froh waren wir natürlich als das Ende des Klettersteigs an der Tre Dita (2694m) erreicht war. Nun ging es in den aufziehenden Wolken die letzten Höhenmeter auf Schotterwegen Richtung Gipfel.TOF-0070

Dort haben wir natürlich unsere wohlverdiente Rast gemacht und gegen 16.00 Uhr ging es dann zurück über den Normalweg. Anfangs noch über den Schotter, später über die verschiedensten Felsblöcke und Rinnen sowie ein paar leichte Kletterstellen bis zum Militärweg. Dieser führt vom Rif. di Dibona zum Rif. Giussani und war sehr gut zum Absteigen. Im Rif. di Dibona gönnten wir uns dann nach den vielen Stunden so gg. 19.30 Uhr Polenta für 13 € !!. Froh waren wir dann als wir wieder im Hotel waren. Am nächsten Tag sind wir dann vorbei am Misurinasee, Toblach und Bruneck nach Ahornach zum Wegbeginn des Großen Moosstock gefahren und dann heim. Alles in allem ein schönes Wochenende in den Dolomiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.